Gründung

18.01.1953 durch Kurt Brehmer

1965

In Oberharmersbach (Ortenaukreis) wird eine 20kVA Freileitung durch das THW gebaut. Die Übung geht über 5 Wochen und neben dem OV Friedrichshafen sind noch 19 andere Ortsverbände integriert.

1966

Willi Zoll wird Nachfolger des langjährigen und verdienstvollen Leiters des Ortsverbandes, Julius Lang. Ihm wurde von allen Seiten, insbesondere von seinen treuen Helfern, für seine über neun Jahre lang geleistete ehrenamtliche Tätigkeit gedankt.

Großschönaich: Nach einem schweren Unwetter wird der Furtbach zu einem reißen- den Strom. Er überschwemmt den Ortsteil, bringt Brücken zum Einsturz und zerstört die Straßenverbindung. In 33 Std. bauen insgesamt 35 Helfer eine neue Brücke mit einer Breite von 4,50m und einer Länge von 14m. Beteiligt sind 13 Helfer aus Friedrichshafen, 13 aus Konstanz und 9 aus Salem. Das Alter der Helfer reicht von 16 beim jüngsten bis zu 57 Jahren beim ältesten Helfer.

Katastrophenschutzübung im Deggenhausertal mit 30 Helfern aus Friedrichshafen, Ravensburg und Salem.

1968

Nach sintflutartigen Niederschlägen richtet das Hochwasser der Schussen, der Rotach und des Mühlbachs verheerende Schäden an. Die Lage an der alten Holzbrücke Nähe Aistegstraße / Flugplatzstraße in Friedrichshafen wurde kritisch, da der Wasserspiegel das Brückenniveau schon erreicht hatte. Wie ein Stauwehr stellte sich die Brücke nun den heranschießenden Fluten entgegen. Mit Haken und Stangen sorgten die Helfer dafür, dass sich kein Treibgut festsetzen und den Druck auf die Brücke erhöhen konnte.

1969

Gewitter und Wolkenbrüche, wie sie im schwäbischen Oberland selten vorgekommen sind, lassen den Spiegel eines Hochwasserrückhaltebeckens der Haslach (ein Zufluss der Rot) binnen weniger Stunden bedrohlich ansteigen. Als die Dammkrone überflutet wird, bricht der 8m hohe Damm auf einer Länge von 50m zusammen. Mit Helfern aus ganz Baden-Württemberg werden Straßen, Wege und Brücken wieder passierbar gemacht. Große Mengen von entwurzelten Bäumen, Holz, Schutt und Geröll müssen geräumt werden

1970

Dieter Müller aus Ravensburg sprengt mit Unterstützung der Häfler Helfer einen 27m hohen, 48 Jahre alten Kamin im Obstgut Martin in Woifzennen. Verwendet hat er hierfür 600g Ammon Gelit III.

Willi Zoll scheidet als Ortsbeauftragter im THW Friedrichshafen aus und übergibt sein Amt kommissarisch an Konrad Heilig.

29 Ortsverbände aus ganz Baden-Württemberg nehmen an der landesweiten Katastrophenübung in Tübingen teil. Unter dem damaligen Gruppenführer Fritzenschaft war die Aufgabe für die 15 Helfer aus Friedrichshafen der oberirdische Kabelbau und das Betonschneiden mittels Sauerstofflanze.

1971

Bau einer Brücke über die Seefelder Ach. Nach ihrer Fertigstellung beeindruckt diese durch ihre Größe: Länge 33,59m, Breite 3,30m, Eigengewicht 40t und Belastbarkeit 24t.

In Überlingen wird durch Konrad Heilig ein Kamin gesprengt.

1975

Konrad Heilig wird zum Kreisbeauftragten ernannt.

Übung mit dem DRK Friedrichshafen und der FFW Friedrichshafen zur Verkehrssicherheitswoche in Friedrichshafen.

1977

Das neue Jahr 1977 beginnt mit der Teilnahme von 7 THW-Helfern beim Neujahrsschwimmen von Eriskirch nach Friedrichshafen.

Im Oktober wird innerhalb von 24 Stunden eine Notbrücke zur Insel Mainau gebaut. Hier waren 220 Helfer im Einsatz.

1978

Im Mai ist die Aistegstraße und der Ortsteil Bunkhofen vom Hochwasser betroffen. Das THW ist hier mit einigen Helfern im Einsatz.

1980

Übung des Landratsamtes Bodenseekreis mit 800 Helfern aus dem ganzen Kreisgebiet. Es wurde ein Flugzeugabsturz simuliert. Um Verkehrsbehinderungen auszuschließen wurde diese Übung in Markdorf vollzogen.

Aufgrund des Bauvorhabens der Umgehungsstraße B31 in Friedrichshafen Ost muss der Ortsverband mit seiner Unterkunft samt Ausbildungsgelände in der Barbarossastraße weichen. Ein Bauausschuss wird gebildet.

Das THW Friedrichshafen macht einen Ausflug in die Schweiz. Besichtigt wird hier eine Zivilschutzeinrichtung, um Anregungen für den Neubau zu finden.

Der Ortsverband veranstaltet eine Alarmübung.

1981

Die Helfer aus Friedrichshafen errichten einen Kinderspielplatz für den Kindergarten St. Christophorus in Friedrichshafen.

1982

Vom Januar bis März ist unser Ortsbeauftragter Konrad Heilig als Sprengmeister in Kamerun. Dort bildete er einen afrikanischen Sprengtrupp aus.

Bienenfleiß im wahrsten Sinne des Wortes beweisen 25 THW-Helfer beim Versetzen eines 2t schweren Bienenhauses. Dieses musste bei Raderach der neuen Verbindungsstraße weichen und um rund 25m verschoben werden.

1983

Im Februar macht die 1. Bergungsgruppe eine Ãœbung in einem teilzerstörten Gebäude in Meckenbeuren-Reute.

Die Messe Friedrichshafen benötigt das THW Friedrichshafen zur Unterstützung bei der Messe RMF ("Rennsport / Motoren / Flugzeuge", Vorgänger-Messe der AERO ). Im Zuge der RMF findet auf der Messe eine Rettungsübung mit dem DRK und der Feuerwehr statt.

Aufbau und Betreuung des Landesjugendlagers in Friedrichshafen Manzell. Teilgenommen haben hier 130 Jugendliche.

Fernmelderahmenübung mit der TEL des Landkreises.

Unterstützung des THW Rottweil bei Bergungs- und Aufräumarbeiten nach einem Hochwasser.

Unterstützung der Rettungsorganisationen bei einem Badeunfall im "Negerbad" in Manzell.

Durch einen Rohrleitungsbruch bei der Bodenseewasserversorgung ist die Wasserversorgung in großen Teilen Baden- Württembergs gefährdet. Es müssen ca. 2000m Wasser mit einer Geschwindigkeit von 60m/s in einen 100m entfernten Vorfluter gepumpt werden.

1984

Unterstützung der Funkamateure bei der Erprobung einer Funkbrücke.

Überführung von 120 Feuerwehrfahrzeugen von Friedrichshafen nach Heilbronn im Auftrag des Landesverbandes.

Im Mai findet eine Kreisübung auf dem See bei Kressbronn statt. Nachgestellt wurden ein Unfall mit einem Fahrgastschiff und die Explosion des Farbenlagers in der Bodanwerft.

Helfer stellen das THW bei den Projekttagen in der Pestalozzischule in Friedrichshafen vor.

In den Sommerferien veranstaltet die Stadt Tettnang ihre Ferienspiele. Auch das THW wird zur Unterstützung angefordert.

1985

Konrad Heilig bildet erneut einen Sprengtrupp in Kamerun aus.

Am 04.05. findet eine Ausstellung der Rettungsschutzorganisationen in der Fußgängerzone in Friedrichshafen statt.

Ebenfalls am 04.05. starten wieder einige THW-Helfer aus Friedrichshafen zur Kriegsgräberpflege nach Catania (Sizilien). Der Einsatz dauert 3 Wochen und die Helfer nehmen hierfür ihren Jahresurlaub.

Im September macht das THW Friedrichshafen eine Informationsveranstaltung bei der Gärtnerei Heim im Seewiesenesch (heute Gärtnerei Dehner).

Helfer des THW Friedrichshafen unterstützen die Realschule Tettnang bei einer Projektarbeit. Der Ortsverband Friedrichshafen legt im Auftrag der Gemeinde Elmenau ein Feuchtbiotop in der Gemeinde an.

1986

Mit dem Richtfest der neuen Unterkunft wird am 27.06. eine neue Ära des THW Friedrichshafen eingeläutet.

Aufbau und Betreuung des 2. Landesjugendlagers in Manzell. Teilgenommen haben hier 150 Jugendliche.

Alarmübung in der alten Unterkunft in der Barbarossastraße.

1987

Im THW Friedrichshafen wird die Übergabe des neuen Bergungsräumgerätes gefeiert.

Im April findet in Friedrichshafen die RMF/AERO-Messe statt. Zur Unterstützung der Messe auf dem Flughafen sind 70 Helfer aus dem Ortsverband im Einsatz.

Im Juli baut das THW Friedrichshafen nördlich der Reinachmühle einen Steg über die Rotach.

Großeinsatz am Bodensee: Durch anhaltende Regenfälle im Alpenraum treiben 4000m³ Treibholz in den Bodensee und drohen den Konstanzer Trichter zu verstopfen. Alle Kräfte aus Baden-Württemberg werden eingesetzt, um das Holz aus dem See zu bergen. Für die neue Unterkunft wird dies die erste Erprobung. Obwohl noch nicht fertig gestellt, ist sie jetzt schon Anlaufstelle für die THW-Einsatzkräfte.

Am 29.08. passiert ein Unfall in der so genannten Stockerkurve auf der Umgehungsstraße. Ein mit 20,6t Pflanzenschutzmittel beladener Sattelschlepper kommt in der Kurve von der Fahrbahn ab. Mit dem Bergungsräumgerät wird das verseuchte Erdreich abgetragen.

Vom 18.09. bis zum 11.10. sind 9 Helfer aus Friedrichshafen bei der Kriegsgräberpflege in Catania im Einsatz.

Unser Ortsbeauftragter Konrad Heilig erliegt einer schweren Krankheit. Konrad Heilig war seit 1956 im Ortsverband und leitete diesen seit 1970.

Zusammen mit der FFW Friedrichshafen wird die Messehalle 1 für das Young Masters Tennisturnier vorbereitet.

1988

In der Olgastraße in Friedrichshafen fällen THW-Helfer eine 30m hohe Pyramidenpappel. Diese konnte nur per Autokran über ein dreistöckiges Haus hinweggehievt und anschließend zerkleinert werden.

Nach einigen Umzügen von der Trautenmühle über die Barbarossastraße können wir am 11.06. unsere neue, zweckmäßige Unterkunft im Großbuch 3 beziehen. Anlässlich der Einweihungsfeierlichkeiten kamen zahlreiche Gäste und Freunde.

Dieter Ganter wird in einer Feierstunde im Graf-Zeppelin-Haus offiziell als Ortsbeauftragter eingeführt. Dieter Ganter ist seit 1964 Helfer im THW.

Im Auftrag der Gemeinde Bermatingen wird im November der alte morsche Schlauchturm der Feuerwehr Bermatingen abgerissen. Der Turm musste scheibchenweise abgetragen werden.

Baumaktion, bei der zwei Bäume von unseren Spezialisten gefüllt werden müssen. Aufgrund der Lage des einen Baumes war nur eine Fallrichtung zulässig, welche exakt getroffen werden musste. Beim anderen Baum war nur ein Abtragen von der Baumspitze her möglich.

1989

Im Januar unterstützt der Ortsverband den Angelsportverein Friedrichshafen bei der Absenkung einer Fischreuse vor dem Schloss Friedrichshafen.

Am Samstag den 25. Februar macht sich ein Großaufgebot von THW-Helfern auf den Weg zum städtischen Krankenhaus Friedrichshafen. Hier wird im Auftrag der Stadt Friedrichshafen das Vordach am Eingangsbereich demontiert. Die 25 Helfer haben alle Hände voll zu tun, um das Gebilde in seine Einzelteile zu zerlegen.

Der Ortsverband Friedrichshafen erhält ein neues Mehrzweckboot. Das THW unterstützt die Messe Friedrichshafen mit Absperrmaßnahmen während der Messe AERO.

Einsatz bei einer Gasexplosion in der Gerberstraße in Friedrichshafen.

Durch den politischen Umbruch in Ostdeutschland müssen für viele Übersiedler Notunterkünfte bereitgestellt werden. Zahlreiche Räumlichkeiten am Bodensee wurden durch die Helfer aus Friedrichshafen mit Material ausgestattet. Auch in unserer Unterkunft konnten vier Familien untergebracht werden. Im November starten wir den ersten Hilfsgütertransport nach Polen. Medikamente und Lebensmittel werden mit unseren LKWs durch die noch bestehende DDR transportiert.

1990

Mit der Unterstützung des THW Friedrichshafen führt die Firma Dornier eine Messversuchreihe durch. Hierzu musste ein Container gleichmäßig mit Sandsäcken belastet werden.

Nach heftigen Regenfällen gelangt Treibholz und Unrat in den Bodensee. Das THW und die Feuerwehr sind zusammen mit der Gewässerdirektion Donau-Bodensee 3 Tage im Einsatz, um das Naturschutzgebiet Eriskircher Ried vor größerem Schaden zu bewahren.

In Friedrichshafen findet der Deutsche Feuerwehrtag statt. Hier sind wir zur Unterstützung der Stadt tätig. Anlässlich des Deutschen Feuerwehrtages findet auf dem Messegelände eine Fachausstellung im Bereich des Katastrophenschutzes statt. In der Halle 4 präsentiert sich das THW mit seinen Gerätschaften.

Der nächste Hilfsgütertransport wird durchgeführt. Diesmal ist das Ziel Rumänien.

1991

Im Januar erhält der Ortsverband einen neuen MTW (Mannschafts-Transport- Wagen).

Im Juni starten die zwei Helfer Hans Schreiner und Stefan Schad mit dem THW Trossingen zu einem Hilfsgütertransport nach Leningrad.

Nach starken Regenfällen bildet sich vor Kressbronn ein 40000m² großes Treibholzfeld. Über eine Woche sind unzählige Helfer aus Friedrichshafen und den umliegenden Ortsverbänden im Einsatz, um das Holz zu beseitigen.

Unterstützung des Landratsamtes beim Fernmeldezugtreffen in Friedrichshafen.

Im September 1991 gehen der Ortsbeauftragte Dieter Ganter und der damalige Zugführer Peter Lichtinghagen für einen Monat in den Iran, um beim Aufbau eines Flüchtlingslagers tätig zu sein.

Noch einen Auslandeinsatz gibt es 1991 für das THW Friedrichshafen: Im Oktober und Anfang November gehen der Gruppenführer Alexander Weber und der Helfer Uwe Clausner nach Brest in Weißrussland, um den dortigen Stützpunkt zu betreuen. Alle Hilfsgütertransporte des Technischen Hilfswerks für Russland werden über diesen Stützpunkt geführt. Unterstützt werden sie von Matthias Hipp vom 0V Konstanz und einer Dolmetscherin.

1992

Im Jahr 1992 sind unsere Helfer zu zwei Hilfsgütertransporten aufgebrochen: Zum einen unterstützen wir den OV Weingarten auf der Fahrt nach Brest und zum anderen machen wir eine Fahrt zur Partnerstadt von Friedrichshafen nach Polocz.

Gründung der Jugendgruppe Friedrichshafen durch Dieter Ganter und Alexander Weber. Zum Start der Jugendgruppe finden sich 8 Jugendliche im THW Friedrichshafen ein.

1993

Hilfsgütertransport für Sarajevo (Feb.). Teilnehmer aus Friedrichshafen: Dieter Ganter, Sonja Köb, Uwe Clausner, Bruno Knoblauch, Klaus Beier und Michael Dürnay.

Besuch der THW-Jugend aus Niefern- Öschelbronn (Ostern).

Feierlichkeiten zum 40jährigen Jubiläum des Ortsverbandes Friedrichshafen (5.-6. Juni). Teilnahme an der internationalen Ölwehrübung am Bodensee.

1994

Bau einer Holzplattform und eines Holzsteges im Eriskircher Ried.

Um einen Wasserengpass im Zeppelinstadion zu beseitigen wurde eine Zisterne mit Wasser gefüllt. Der Engpass war durch eine Sandbank in der Rotach entstanden.

Die THW-Jugendgruppen aus Biberach/Bd., Lebach und Mettlach zelten für eine Woche auf dem Übungsgelände.

Hilfseinsatz von Dieter Ganter in Zaire (Trinkwasser-Versorgung).

Beim Tag der offenen Tür der katholischen Kirche in Markdorf wird vom DRK Markdorf und dem THW Friedrichshafen eine Rettungsübung durchgeführt.

1995

Beginn der Umstrukturierung des Technischen Hilfswerks nach "THW 2001".

Die Jugendgruppe aus Friedrichshafen nimmt das erste Mal an einem Zeltlager teil. Die Jugendgruppen aus Biberach/Bd., Friedrichshafen und Überlingen treffen sich in Sonthofen.

Auflösung des Instandsetzungs- und des Bergungszuges, Umwandlung in den Technischen Zug und die Fachgruppe Räumen.

1996

Baumfällaktion in der Schmid- und Wera- Strasse (Februar).

In Bodman findet das Jugendzeltlager statt. Teilnehmer sind hier die Jugendgruppen aus Friedrichshafen, Singen, Stockach und Überlingen.

Die THW-Jugend Karlsruhe veranstaltet auf unserem Gelände ihr Zeltlager.

Ausstellung der Fahrzeuge und Geräte auf dem Adenauer-Platz für Polozk- Spendenaktion (Oktober).

Unterstützung bei der Weihnachtsaktion des Südkurier (Dezember).

1997

Leistungsschau und Präsentation der Fahrzeuge im Rahmen der IBO Messe (März).

Helferjugend-Übung mit DRK und Johanniter (Juni).

Die Jugend veranstaltet dieses Jahr wieder ein Zeltlager in Bodman. Die Teilnehmer kommen aus Friedrichshafen, Singen, Stockach und Überlingen.

Hochwassereinsatz an der Rotach (Dez.).

1998

Leistungsschau im Rahmen der IBO Messe (April).

Bau des 1. Bergeturmes aus Holz. Dieser wird 12m hoch und besitzt zwei Plattformen in 5m, bzw. 10m Höhe. In Verbindung mit dem Bergeturm wird ein Kriechgang aus Abwasserrohren gebaut, in dem z.B. Übungen mit schwerem Atemschutz durchgeführt werden können.

Das jährliche Jugendzeltlager findet diesmal auf dem Gelände des Kloster Beuron statt. Hier gesellen sich zu den Gruppen aus Friedrichshafen und Singen noch die THW-Jugend aus Laufenburg und Trossingen hinzu.

1999

Jahrhundert-Hochwasser und Treibholz-Beseitigung Bodensee (4 Wochen Einsatz nach Pfingsten, in Kressbronn 90 000 Treibholz).

Ausrichtung und Organisation des Landesjugendwettkampf in Friedrichshafen. Die Jugendgruppe nimmt an dem Wettkampf mit Überlingen zusammen teil.

Fällen einer alten Rotbuche neben einem denkmalgeschützten Gebäude (Villa Winz).

Jugendzeltlager in Bodman, die Teilnehmer kommen hier aus Friedrichshafen, Singen, Konstanz und Trossingen (August).

Hausabstützung nach Brand in Tettnang (29. Dezember).

1999-2000 Bau des Beleuchtungs-Hängers / Lichtmast

2000

Sturm Lothar (26. Dezember), dabei 1. Einsatz des Beleuchtungshängers (Ausleuchten bei Reparaturarbeiten der EnBW an einer Überlandleitung).

Jugendzeltlager mit Friedrichshafen, Konstanz, Singen, Trossingen und Überlingen in Bodman (August)

2001

Atemschutz-Ausbildung der 1. Bergungsgruppe.

Ausleuchten bei Einsätzen von Zoll und Polizei.

Landesjugendzeltlager auf der Marienburg in Hüttlingen (August).

Übergabe neuer Tieflader (10. August).

Ausleuchten bei Eröffnung des Salem-College (8. November).

Baumfällaktionen in FN bei Pfarrer Krüger (10. November).

Führungskräfte-Seminar in Limpbach (23.-24. November).

Vorführung BRmG (Radlader Zettelmayer) beim Tag der Polizei

2002

Kamin-Sprengung in Weingarten (8. März).

Absperrungen bei Radrennen Deutschlandtour (7. Juni).

Flugzeug-Absturz bei Ãœberlingen (1.-6. Juli) 20 Helfer

Eröffnung neue Messe Friedrichshafen (Juli)

Jugendzeltlager in Bodman auch hier sind wieder die Jugendgruppen aus Friedrichshafen, Singen, Trossingen und Ãœberlingen vertreten (August)

Teilnahme der Jugendgruppe beim Landesjugendfußballturnier in Leonberg

Hochwasser-Einsätze in Ostdeutschland: Magdeburg (17.-25. August), 9 Helfer Ludwigslust (21.-31. August), 2 Helfer Schkörlitz (26. August - 9. September), 2 Helfer

2003

Der Jugendausflug wird dieses Jahr zu einer Pfingstfreizeit bei der die Jugendgruppen aus Friedrichshafen, Singen und Trossingen eine Fahrt durch Baden-Württemberg unternehmen.

Kaminsprengung durch Uwe Kronauer in Orsingen.

Ausleuchten bei Kontrollstellen der Polizei.

Fertigstellung neuer Bergeturm aus Stahl.

Feierlichkeiten und Leistungsschau 50 Jahre THW FN (11.-12. Oktober)

Ortsbeauftragte

 

von 1953 bis 1958

Fritz Hermann

von 1958 bis 1966

Julius Lang

von 1966 bis 1970

Willi Zoll

von 1970 bis 1987

Konrad Heilig

von 1987 bis 2005

Dieter Ganter

von 2005 bis 2015

Harald Weindler

seit 2015

Matthias Gruber

Unterkunft

 von 1953 bis 1963

 Trautenmühleweg, Friedrichshafen

 von 1963 bis 1987

 Barbarossastraße, Friedrichshafen

 seit 1987

 Großbuch 3, Gemarkung Meckenbeuren